Liebe Patientinnen,

 

anbei zur Info über die aktuelle Coronovirus-Infektion einige Anmerkungen zum Schutz, zur Ausbreitung und zur Heilung vom Schweizer Arzt Dr. Andreas Bircher aus dem Bircher-Benner-Zentrum (Ch)  

und Prof. Dr. med. Jörg Spitz zum Coronavirus und Vitamin D sowie Lebensstilfaktoren

Zur Covid-19-Erkrankung mit Sars-Cov2 („Corona-Infektion“)

Vorbeugung:

Den offiziellen Anweisungen folgen: Abstand halten und Hände mit Seife waschen (alle anderen Maßnahmen sind nicht gesichert wirksam). Die Erkrankung ist keine Schmierinfektion, sondern nachweislich fast ausschließlich nur durch Tröpfcheninfektion direkt vom infizierten Patienten übertragbar. Alle Impfungen (auch Pneumokokken, Influenza, TBC) reduzieren nachweislich die Immunabwehr für ca. 14 Tage und sind zur Abwehr von Covid 19 kontraproduktiv.

Pflanzenreiche Kost bevorzugen (enthält vorzugsweise nur bei biolog. Anbau ohne Pflanzenschutzmittel die entsprechend sekundären Pflanzenstoffe, die auch vor Viren schützen), tierische und veränderte Kost meiden, Süssigkeiten und Alkohol nur in Maßen. Rauchen beenden. Bei fehlender Bewegung und Adipositas/Hypertonie ist Intervallfasten (16 Stunden Nahrungskarenz tägl.) eine optimale Methode, um das Immunsystem zu stärken.

Den inneren Arzt stärken (Sport, gute Ernährung, ausreichend Schlaf und Selbstvertrauen)

Vitamin D ( 2.000 bis 5.000 IE tägl.) , Selen (50 – 200yg tägl.), ggf. Curcuma und Vitamin C (am besten liposomal) zur immunolog. Prävention sowie Propolis zum Gurgeln und „Ohm“ aus dem Yoga (zur Desinfektion der Atemwege) verwenden. Günstig sind auch Ingwer, Knoblauch, Bärlauch, Salbei und Thymian in der Reduktion von pathogenen Keimen/Viren im HNO-Bereich. Wichtig scheint v.a. eine gute Worklife-Balance sowie ein erholsamer Schlaf zu sein (daher auch immer wieder die Empfehlungen für die Einnahme von Melatonin bei Schlafstörungen).

Therapie:

Bei Fieber: Überwärmungsbäder und Fasten (mit Obst und Gemüsesäften + Gemüsebrühe) sowie künstliche Fiebersenkung (mit Ibuprofen, Voltaren, Paracetamol, Aspirin) meiden – das Fieber killt die Viren und zwar mit jeden Grad um 20-30%! Bei Husten mit Atemnot einen Arzt konsultieren oder eine Klinik mit Intensivbetten aufsuchen.

TCM-Therapie hat in Asien etlichen Infizierten geholfen. Homöopathische Therapie kann bei individueller Auswahl gut helfen/begleiten, wie es auch bei der Spanischen Grippe 1918/19 der Fall war.

Risikopopulation:

Wir haben erfahren, daß besonders ältere Männer mit Vorerkrankungen (hoher Blutdruck, Übergewicht ,Diabetes und Raucher) an der Erkrankung gestorben sind. Erhöhte Rezeptoren für ACE2 (wie sie bei Hypertonie, metabolischen Risiken, Altersdiabetes, Adipositas auftauchen) sind u.a. die „Eintrittspforten“ für das Sars-Cov2-Virus und verursachen die Lungenerkrankung (interstitielle Pneumonie) bei der Covid 19 Infektion; Rezeptoren gibt es auch in der Niere, die den Blutdruck erhöhen und bei Covid-19 Infektion zum Organversagen führen können. Alter allein erhöht das Risiko für diese schwere Symptomatik nicht. Daher alle zur Verfügung stehenden Maßnahmen nutzen, um die Hypertonie und die metabolischen Organprobleme natürlich in den Griff zu bekommen (Ausdauertraining intensivieren, Intervallfasten, pflanzliche Bio-Kost, Meiden von Nikotin und tierischer sowie „leerer“ kohlehydratreicher Kost). Die aktuelle Sterberate bei allen Infizierten liegt laut einer Studie in Hersberg von Prof. Streeck bei 0,37%. Dies gilt explizit nicht für die Risikopopulation, hier ist die Sterberate deutlich höher!

Testung auf/nach Sars-Cov-2-Infektion:

Getestet wird mit einem  Nasen-Rachen-Abstrich (PCR-Test), der für „Corona“ validiert ist, z.T. auch andere Corona-Virus-Typen mitmessen kann und bisher offiziell immer noch nicht zertifiziert ist.Er kann keine Infektion oder infizierte Patienten nachweisen und ist eigentlich nur Ausschlußdiagnose bei symptomatischen Patienten indiziert. Er darf nur in zugelassenen Laboren bestimmt werden. Deutsche Labore haben eine hohe Genauigkeit (Sensivität) und Spezifität, können aber zwischen 0,56 bis 1,4 (max 2 %) auch zu falsch positiven Testergebnissen führen. Das bedeutet bei der Testung von asymptomatischen Menschen eine Falsch-positiven-Rate von ca. 90%. Ausländische Labortests haben häufig eine noch viel grössere Testunsicherheit.

Ein Antikörpertest aus dem Blut, der nach einer durchgemachten Infektion eine gewisse  Sicherheit bzgl. einer stattgehabten Infektion mit Sars-Cov2 geben könnte, ist offiziell auch noch nicht zertifiziert – er wird mittlerweile aber auch in Deutschland angeboten. Dieser  Test hat eine Sensitivität von 98,5 %, eine Spezifizät von 96 %, er wird mit IgA/IgG und IgM/IgG Antikörpern als Schnelltest angeboten. er bietet jedoch keinen 100%igen Schutz vor „erneuter“ Ansteckung oder fehlender eigener Gefährung der Umgebung, sondern dient nur als Information für eine durchgemachte Infektion, wenn diese nicht durch einen vorherigen Nasen-Rachen-Abstrich auf Covid 19 gemacht wurde. Dieser Test (IgM/IgG) ist aktuell in unserer Praxis als Kassettenschnelltest verfügbar.

 


 

Diese Folgen hat die Maske für gesunde Mensche

Coronavirus – Mund-Nasen-Schutz: Diese Folgen hat sie für gesunde Menschen. Mund-Nasen-Schutz: Oftmals fällt vielen im Alltag das Atmen unter einer Maske schwer. (Quelle: Getty Images/Piera Marlena Buechler)

Mund-Nasen-Schutz: Oftmals fällt vielen im Alltag das Atmen unter einer Maske schwer. (Quelle: Piera Marlena Buechler/Getty Images)

Beeinträchtigung bei der Atmung

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vermindert die körperliche Belastbarkeit gesunder Menschen. Über die Rückatmung von CO2 mit Anreichungung im Blut (Hyperkapnie) können Schädigungen für Herz, Kreislauf und Gehirn entstehen: es können Kopfschmerzen, Konzentrationsprobleme, Müdigkeit, Schwitzen, schlechtere Feinmotorik, hoher Blutdruck, Herzrasen und Herzrhythusstörungen entstehen. Die geistige Vigilanz und die emotionale empathische Kommunikation sind durch das Tragen von Masken auf alle Fälle beeinträchtigt.  Bei feuchten Masken (im Freien, bei Sport, bei Vorerkrankten) ist die Hyperkapnie noch schneller erreicht und die Maske wird zur gefährlichen Falle. Es gibt keine Untersuchungen, daß Kinder mit Masken sich und andere schützen geschweige denn, ob sie mit Ihnen überhaupt vernünftig Sauerstoff (O2) bekommen. Es gibt außerhalb von Kliniken keine Studien, die beweisen, daß Masken unter freiem Himmel oder im Alltag irgendwelche Vorteile haben. Die Nachteile bzgl. der eigenen Schädigung (Rückatmung von CO2 sowie eigener Viren, Bakterien und Schimmelpilze, die jetzt einfacher gleich in Lunge gelangen können) sowie die erleichterte „Schmierinfektion“ gegenüber anderen durch unhygenisches Aufbewahren/Abnehmen von Masken sollten nur zur Vorsicht mahnen. Frau Prof. Kappstein hat im aktuellen Heft des Thieme-Verlags über Hygiene und Masken einen aktuellen Beitrag hierzu für Ärzte mit CME (Fortbildungspunkten) geliefert: .Prof.Knappstein – Sinnhaftigkeit von Masken

 

 

 

Bitte beachten Sie die Sterbezahlen, die uns jetzt Panik machen, genau: ob es ein Sterben an oder mit Corona oder durch die Maßnahmen zur Eindämmung/Therapie von Corona sind. Bisher gibt es nirgendwo auf der Welt eine Übersterblichkeit. Die ersten Patienten in Deutschland wurden in Hamburg seziert (es wurde damit eine deutlich geringere Anzahl an Toten als die vermuteten Corona-Sterbefälle bestätigt). Alle Sterbezahlen in Deutschland beruhen auf Schätzungen zur Todesursache, da anfangs keine Obduktion wegen der Infektionen erfolgen durfte. Mittlerweile wissen wir aufgrund der Untersuchungen von Prof. Püschel (Pathologe, Hamburg), daß bei mehr als 100 obduzierten Toten die Todesursache eine chron. Vorerkrankung und nicht Covid 19 war. Die ständig addierten „Infektionszahlen“ (= positive PCR-Tests) geben kein Bild der Corona-Situation wieder. Lediglich in Verbindung mit den aktuellen Sterbezahlen, die in unterschiedlichen Regionen/Ländern sehr ungleich gezählt werden, und der Belegung der Intensivbettenkann man sich ein aktuelles Bild über die Aktivität bzw. Virulenz des Virus machen.

Die beste Zusammenfassung aller objektiven Daten und der Reproduktionszahl von Sars Cov2  finden Sie unter:

 

Fakten zu Covid-19

 

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/Ausgaben/17_20_SARS-CoV2_vorab.pdf?__blob=publicationFile


 

Wir haben ganz normal weiterhin geöffnet und zwei Wartebereiche, in jedem Zimmer Desinfektionsmittel und bei Bedarf auch einen Mundschutz für Sie!

 

Ihr Praxis Team Dr. Faust-Albrecht